Corona: Wann kommt der Infektionszahlen-Knick in Deutschland? Was bei unseren Nachbarn passiert wird wohl auch bei uns passieren…

Welchen Grund sollte es geben, dass das was unseren Nachbarn bereits jetzt passiert, nicht auch demnächst bei uns passiert?

Durch Beobachtung der Daten unserer Nachbarn hatte ich am 6.3.2020 die Schulschließungen in Deutschland auf den Tag genau vorhergesagt. Auf die gleiche Weise entstand am 14.3.2020 meine Vorhersage des Lockdowns in Deutschland für den 22.3.2020.

Jetzt kommt wieder die gleiche Argumentation: Deutschland wird es nicht anders gehen als unseren Nachbarn, bei einigen bewegen sich die Infektionzahlen schon wieder steil nach oben. Wir haben (wieder!) das Glück, dass wir etwas hinterher sind, einige Dinge machen wir also richtig. Nur dass keiner weiß, ob wir 5 Tage, 5 Wochen oder 2 Monate hinterher sind. Die Frage ist: Werden wir diesen Wissensvorsprung nutzen?

Continue reading “Corona: Wann kommt der Infektionszahlen-Knick in Deutschland? Was bei unseren Nachbarn passiert wird wohl auch bei uns passieren…”

Corona: Wie wahrscheinlich ist es, dass ich heute einem Infektiösen begegne?

Es gibt ja zwei Perspektiven was die Vermeidung von Infektionen angeht:

  1. Die gesellschaftliche/epidemiologische Perspektive: Wie bremsen wir die Verbreitung des Virus?
  2. Die individuelle Perspektive: Wie vermeide ich, dass ICH mich infiziere?

Die Maßnahmen, die wir als Gesellschaft im Rahmen der ersteren Perspektive vornehmen (Test/Trace/Isolate, Veranstaltungen verbieten, Masken in öffentlichen Räumen vorschreiben, im Eskalations-Fall auch ein Lockdown, usw.) machen Deutschland bisher im weltweiten Vergleich besonders erfolgreich im Umgang mit Corona. Aber sie sind nicht ausreichend, um jeden Einzelnen vor Infektionen zu schützen. Damit Leben und Wirtschaft in Deutschland nicht komplett zusammenbrechen können wir natürlich auch nicht bis 2021 alle Kontakte vermeiden und im Lockdown leben. Wir müssen mit dem Risiko leben, dass es zu Infektionen kommen kann.

Damit jeder sein persönliches Risiko abschätzen kann wäre es gut, wenn man wüßte, wie wahrscheinlich es ist, dass man in einer bestimmten Situation einem Infektiösen begegnet – und daran richtet man sein Verhalten (Abstand, Maske, usw.) aus.

Der Antwort auf diese Frage möchte ich in diesem Artikel annähern – ist nämlich nicht ganz so einfach.

Continue reading “Corona: Wie wahrscheinlich ist es, dass ich heute einem Infektiösen begegne?”

Corona: Wie CO₂-Messgeräte Aerosol-Infektionen in Büro/Klassenzimmer vermeiden können

Das Corona-Virus kann übertragen werden

  1. durch Schmier-Infektion (kontaminierte Flächen berühren und dann in Mund/Nase/Augen fassen),
  2. durch Tröpfchen-Infektion mit ca. 2 m Reichweite (kleine Tröpfchen aus Mund/Nase gelangen beim Gegenüber in Mund, Nase, Augen), oder
  3. durch Aerosol-Infektion mit 10 m Reichweite oder mehr (superfeine kleine Tröpfchen entstehen beim Atmen, Sprechen, Singen und schweben längere Zeit durch die Luft und werden eingeatmet oder gelangen in die Augen).

Dies verhindern wir jeweils

  1. Schmier-Infektion: durch Händewaschen, Hand-/Flächendesinfektion, und Abstand halten
  2. Tröpfchen-Infektion: durch Abstand halten und geeignete und gut sitzende Masken (Mund-Nase-Schutz)
  3. Aerosol-Infektion: durch Masken (am besten FFP2) und durch Vermeiden von schlecht gelüfteten Räumen mit vielen Menschen

Christian Drosten hat im Juni schon vermutet, dass maximal 20% der Infektionen durch Schmierinfektion erfolgen, und dass Tröpfchen und Aerosole jeweils mit 40% beteiligt sind. Es gibt Fachleute, die meinen, dass Aerosol-Ansteckung sogar den größten Teil ausmachen, ganz sicher aber den großen Teil der Super-Spreader-Events, wo eine Person zig oder hunderte Menschen anstecken kann (siehe zweistündige Chor-Probe mit 61 Leuten und einem Infizierten, alle habe brav Abstand gehalten. Ergebnis: 32 Infizierte, 3 mussten ins Krankenhaus, 2 Verstorbene).

Die Regeln für #1 und #2 haben nun die meisten schon gut auf dem Radar, aber das mit den Aerosolen noch nicht. Also, was können wir tun für #3?

Was heißt denn schlecht gelüftet?

Continue reading “Corona: Wie CO₂-Messgeräte Aerosol-Infektionen in Büro/Klassenzimmer vermeiden können”

Die Fallzahlen gehen schon rauf – und wir wollen Schulen, Kitas *und* Bars wieder aufmachen?

Gestern las ich etwas verwundert: Aiwanger: Bars und Clubs sollen mit Speise-Angebot wieder öffnen. Ein Großkonzert mit 12.000 Teilnehmern soll in Düsseldorf stattfinden, wohlgemerkt in NRW, dem Bundesland mit den aktuell meisten Infektionen und dem stärksten Wachstum (fast die Hälfte aller deutschen Fälle sind in NRW).

Ständig gibt es Berichte über dezentrale organisierte, unangemeldete/illegale Parties, die die Regeln mit Füßen treten. Immerhin wurde entschieden, dass es vorerst keine Bundesliga-Fußballspiele mit Publikum geben soll.

Und gleichzeitig rufen alle – richtigerweise – nach möglichst weiten Schul-Öffnungen und normalem Kita-Betrieb, weil das die Kinder brauchen (und die Eltern). Aber wie soll das gehen? Es gibt Fachleute die sagen, dass man nur Schulen oder Bars aufmachen kann, weil beides die Pandemie anfeuert und beides zusammen zu viel Beschleunigung erzeugt. Dabei sind wir praktisch schon in der zweiten Welle. Geht’s denn echt nicht ohne Feiern und damit andere gefährden?

Es geht schon wieder stetig bergauf

Continue reading “Die Fallzahlen gehen schon rauf – und wir wollen Schulen, Kitas *und* Bars wieder aufmachen?”

Corona: Zurück ins Büro oder ins Klassenzimmer? Nur mit (richtiger) Maske und (richtigem) Lüften!

Da haben wir es also mit einem Virus zu tun, der maßgeblich durch Aerosole in der Luft übertragen wird. Das war im Mai schon klar, da schrieb ich in meinem Mai-Blogpost: “Eine anwesende infizierte Person verteilt bei jedem Atemzug winzige Tröpfchen in der Luft, die so leicht sind, dass sie nicht zu Boden sinken. Diese können sogar mehrere Stunden in der Luft „stehen“ bleiben. Wenn man davon genügend einatmet, kann es zur Infektion kommen.

Jetzt haben wir inzwischen August, die Aerosol-These wurde sich inzwischen vielfach bestätigt (auch hier) und wir erfahren immer mehr darüber, dass die Langzeitfolgen von Covid-19 erheblich sind, selbst wenn man keine Symptome hat, weil sich das Virus an allen möglichen Stellen im Körper “andocken” kann. Irgendwo zwischen 10% und 25% (!) der Infektionen, oft auch junge Menschen, werden “Long Haulers”, die teilweise erhebliche Einschränkungen im Alltag haben, auch noch Monate nach der Infektion.

Und die Politik in Deutschland ringt nun mit dem vor einigen Wochen (voreilig?) geäußerten Statement des “normalen Schulbetriebs im September“. Dabei kann man sich noch nicht einmal über alle Bundesländer hinweg darauf einigen, ob es eine Maskenpflicht in der Schule geben soll (nachweißlich der stärkste Hebel gegen Infektion).

So kommt dann auch der Chef der Lehrer-Gewerkschaft VBE zum Schluss: “Es wird keinen flächendeckenden, vollumfänglichen Regelschulbetrieb wie vor Corona geben. Diese Illusion geht auf das Konto der Politik, die etwas als realisierbar darstellt, was selbst bei gleichbleibend niedrigem Infektionsgeschehen nicht umgesetzt werden könnte.” Und die Zeit läuft ab, andere, geeignetere Schulkonzepte vorzubereiten.

Also nehmen wir mal an, die Infektionszahlen steigen weiter an. Gibt es dann überhaupt einen Weg zurück ins Büro, ins Restaurant und ins Klassenzimmer in geschlossenen INNENRÄUMEN – insbesondere im Winter? Mit dem folgenden Artikel gehe ich für mich auf die Suche nach Antworten, vielleicht sind meine Erkenntnisse ja auch für Euch interessant.

Continue reading “Corona: Zurück ins Büro oder ins Klassenzimmer? Nur mit (richtiger) Maske und (richtigem) Lüften!”

Kleine aktuelle Faktensammlung: Wir müssen Corona weiterhin ernst nehmen – und bitte installiert die Corona-Warn-App

Deutschland macht sich echt gut, auch im internationalen Vergleich mit anderen Ländern, die ebenso eine funktionierende Regierung haben (Länder ohne handlungsfähige bzw. handlungswillige Regierung wie USA oder Brasilien sind sowieso ganz anders dran, ebenso wie Länder, die nicht die Ressourcen haben, das Virus erfolgreich zu bekämpfen).

Aber es darf nicht der Eindruck entstehen, wir hätten es geschafft. Das Virus ist nicht besiegt bei uns. Es ist immer noch da, überall, und zwar sogar noch flächendeckender und mehr über alle Bevölkerungsgruppen verbreitet als vor der ersten Welle im März. Nur halt sehr unsichtbar gerade.

In Mittelfranken hatten wir nur ein paar Handvoll neue “Fälle” in den letzten 1-2 Wochen. Wir wissen aber, dass das nicht die ganze Wahrheit ist. In Deutschland dürfte es statistisch berechnet es ca. 1,5 Mio Infektionen seit Januar (Quelle) gegeben haben, das RKI meldet aber nur knapp 200.000 “Fälle” (Quelle). Auch in den Ländern wie Deutschland, die viel testen, gibt es 5 bis 10-mal so viele Infektionen wie die jeweils offizielle Statistik zeigt. Wir dürfen uns also nicht in Sicherheit wiegen und alles einfach wieder so machen wie früher.

“Wir sehen jetzt, dass das Virus wieder kommt…”

Christian Drosten (Podcast 50)
Continue reading “Kleine aktuelle Faktensammlung: Wir müssen Corona weiterhin ernst nehmen – und bitte installiert die Corona-Warn-App”

Mit Resilienz und Intelligenz durch die Corona-Jahre

Die Aussicht gefällt niemandem, aber wenn wir ganz ehrlich sind, dann ahnen wir alle schon, dass es eher zwei bis drei Jahre dauert, bis wir Corona hinter uns gelassen haben. Es dauert nicht nur „ein Jahr bis der Impfstoff da ist“. Der muss dann nämlich noch milliardenfach produziert und verimpft werden, das dauert Jahre, und bis dahin kommt noch mindestens eine zweite Welle.

Unser Alltag wird durch einen hochansteckenden und sehr krank machenden Virus massiv gestört, was dann auch noch zu einer schweren Wirtschaftskrise führt – und das alles weltweit quasi gleichzeitig.

So lange können wir die Luft nicht einfach anhalten und still halten. Wir müssen (und wollen) weiteratmen, weiterleben, und werden uns an die ständig neuen Spielregeln mehrfach anpassen müssen.

Damit das gut klappt, brauchen wir zwei Dinge: Resilienz und Intelligenz. Über diese beiden Aspekte des Lebens-mit-Corona möchte ich im Folgenden etwas schreiben.

Continue reading “Mit Resilienz und Intelligenz durch die Corona-Jahre”

Covid-19: Deutschland hat die erste Phase ganz gut überstanden. Was nun?

Gestern war der 46. Tag des Lockdowns in Deutschland (der einer der lockersten Lockdowns in Europa ist).

Wir alle sind mehr oder weniger genervt, hassen es mit Maske einkaufen zu gehen, Freunde und Familie nicht sehen oder gar umarmen zu können. Und es gibt viele Menschen, die durch Corona noch vor viel ernsteren oder gar existentiellen Problemen stehen als zu-Hause-bleiben-zu-sollen.

Continue reading “Covid-19: Deutschland hat die erste Phase ganz gut überstanden. Was nun?”

Covid-19: Was *DU* tun kannst — wenn wir schon nicht zu “normal” zurück gehen können

Inzwischen sollten alle mitbekommen haben, dass die Frage nicht lautet “Wann können wir in unser altes ‘normales’ Leben zurück?” sondern “Wie kommen wir durch die nächsten 1-2 Jahre hindurch und leben ein wenigstens halbwegs gutes Leben?”.

Und dabei ist das Problem so “entfernt”: Kennst Du jemanden persönlich, der Covid-19 hatte? Nur 0,2% der Deutschen ist positiv getestet. Man muss 500 Menschen kennen, um einen davon zu erwischen. Dass es NUR 0,2% sind ist ein großer Erfolg unseres Verhaltens! Das macht uns zum zweit-sichersten Land der Welt in Bezug auf Covid-19.

Wir können das Virus nicht besiegen oder weg machen, es wird uns alle im Alltag bis weit ins Jahr 2021 hinein begleiten, und wenn’s blöd läuft noch länger (je nachdem wann es Impfung/Medikament gibt) und mit weiteren Ausbruchs-Wellen, zumindest regional.

In diesem Artikel möchte ich ein paar Betrachtungen teilen, wie sich unser Leben verändern wird bzw. wie wir uns als Einzelne verhalten sollten, damit wir jeder für sich einzeln und auch alle zusammen als Gesellschaft mit dem kleinstmöglichen Schaden durch diese 1-2 Jahre hindurch kommen.

Continue reading “Covid-19: Was *DU* tun kannst — wenn wir schon nicht zu “normal” zurück gehen können”

Ein paar Gedanken zum Lockdown und dem Weg heraus (“Hammer & Dance”)

Die Bundesregierung hat signalisiert, dass der Lockdown bei uns bis 19.4.2020 beibehalten wird – und danach stufenweise gelöst wird. Es folgen ein paar Gedanken dazu…

  • … was der Lockdown bisher gebracht hat,
  • … warum der Lockdown noch 2 Wochen nötig ist,
  • … welche Strategie beim Auflösen der Lockdown-Regeln angewendet werden könnte, und
  • … meine ganz persönliche Einschätzung der nächsten Schritte.

Wie immer der Hinweis: Ich bin kein Epidemiologe, kein Ökonom, nur ein Bürger, der versucht sich beim Studium von vielen verschiedenen Quellen seine Meinung zu bilden.

Continue reading “Ein paar Gedanken zum Lockdown und dem Weg heraus (“Hammer & Dance”)”